DZT Tuning Center beschäftigt sich mit Motorrad Tuning für alle Modelle, Prüfstandarbeit auch Allrad PKW, Chip Tuning, Suzuki, Yamaha, Honda, BMW, Ducati, Kawasaki, Tuning, Tuningteile, Leistungssteigerung, Dynojet, Power Commander, Wide Band Commander, Q
Tuning Motorrad Turboumbauten Turboeinbau Werkstatt mit Pr�fstand Power Commander


Wichtige News
01.03.2019 13:19
Ab 24.06.19 sind wir wieder für Sie da. Mit freundlichem Gruß Ihr DZT Team
05.05.2017 06:32
Beim DZT Schwarzwaldhotel handelt es sich um ein kleine familiengeführtes Hotel. Die Zimmer
03.01.2015 19:02
Es ist uns gelungen mit einer aufwändigen Elektronik und Mechanik an unserem Prüfstand die
03.12.2013 08:58
Wieder zwei neue Power Commander V fertig gestellt. Nach einigen Schwierigkeiten konnten wir nun wi
08.10.2013 08:45
das DZT Team hatte von Classicsuperbike und Langstrecken
05.07.2013 05:33
wir haben den  Power Commander V für die Honda NC700 X / S fertiggestellt. Da diese Fahrz
30.10.2012 18:25
wir haben den  PCV für die BMW F 650 GS 00/04 fertiggestellt. Da dieser Fahrzeug
15.03.2012 19:25
Nun ist es soweit, wir haben nach zahlreichen Problemen mit der komplizierten Elektronik der GL1800

Offiz. Dynojet Importeur


powered by
staedte-info.net

 

Besuchen Sie uns
auf Facebook.


Ihre Nr.1 für
Prüfstandarbeit


DZT- Wanderung 5. Tag Waldenbuch Richtung Kernen-Stetten i.R.

picturepicturepicturepicture
Dienstag, 11.08.2009, um 8 Uhr 30 – 5. Waldenbuch Richtung Kernen-Stetten i.R.
 
Nach dem Frühstück gingen wir von Waldenbuch in Richtung Glashütte auf dem Rad- und Wanderweg entlang bis zur Burkhardtsmühle. Danach wechselten wir auf die Landstraße L1209 in Richtung Plattenhardt auf den Fildern. Da es keine Wanderwege mehr bis Esslingen gab, nahmen wir neben den Radwegen neben den Lanstraßen auch Wirtschaftswege.
Wir gingen an Plattenhardt vorbei, durch Bonlanden nach Sielmingen, dann am Flughafen vorbei nach Scharnhausen. Von dort aus Richtung Parksiedlung um von dort aus nach Esslingen in die Altstadt zu gelangen.
In der Altstadt ging der Weg hoch zur Burg (grüner Baum), dann wieder herunter über die Brücke wieder den Berg hoch, steil an Obstgärten und Weinbergen vorbei, wo von den Mirabellen genascht wurde. Später mussten wir unter einem umgestürzten Baum durchkriechen indem wir die Rucksäcke abnehmen und einzeln durchreichen mussten.
Endlich oben an den Sportanlagen angekommen, ging es durch den Wald der alten Stettener Straße nach Kernen-Stetten herunter. Hier war der Weg am Anfang gar nicht schlecht jedoch gab es im späteren Verlauf aufgrund des starken Regens vom Vortag gewaltige Erdrutsche. Die kpl. Straße war weggerutscht und nicht mehr befahrbar. Wir mussten zwischen den Bäumen, teilweise durch Dickicht am Rand der Straße entlang laufen. Manchmal auch durch den Morast. Da der Weg ziemlich steil bergab führte, ging das gewaltig in die Knie. Nach ein einhalb Stunden hatten wir es endlich geschafft und waren im Tal angelangt. Dort eröffnete sich eine ganz andere Perspektive. Wir gingen an wunderschönen Schrebergärten vorbei. Es roch nach Mirabellen und Blumen und alles sah so friedlich aus im Gegensatz zum vorher erlebten. Auf dem Weg trafen wir einen Rentner auf dem Fahrrad, der uns einige gute Ratschläge bezüglich den weiterem Wanderweg gab als auch Tipps zu Übernachtungsmöglichkeiten. Da wir von dem Asphaltlaufen als auch Bergablaufen durch Morast ziemlich erschöpft waren, sehnten wir uns sehr nach einem Bett.
In Kernen angekommen, fanden wir auch gleich das empfohlene Hotel „Hirsch“. Bernd hatte wahnsinnige Knieschmerzen, was auch die Wirtin gleich bemerkte und Franzbranntwein zum Einreiben und Eis zum Kühlen anbot, was wir natürlich nicht abschlagen konnten.
 
Nachdem das Zimmer bezogen wurde, gingen wir schnell noch eine Kleinigkeit essen und dann wieder das gleiche Prozedere mit Duschen, Klamotten waschen und eincremen.
 
Resümee:   Blasen hatten wir keine, aber permanent MUSKELKATER oder so ähnlich. Die alte Stettener Straße hinunter (Geröllpiste lange steil Bergab) hatte es uns angetan. Die Knieschmerzen bei Bernd wurden fast unerträglich.
 
Wegstrecke:            30 km
Wetter: sonnig, 27°C
Freizeitkarte 520 – Schwäbischer Albverein

Weiter lesen >>>

Zurück



Impressum | Terminvereinbarung | Anfrage | Kontakt | wichtige Infos